Das Vergeben

Wer den Menschen nicht verzeiht, dem verzeiht Allah nicht!

Aber was für Vorteile hat eine solche Einstellung denn noch?

Ganz einfach: wir helfen uns damit selbst. Wer Groll gegenüber anderen in seinem Herzen trägt, verhindert, dass sein Herz Ruhe findet und schadet sich dadurch selbst.

Kennt ihr den Hadith über einen Sahabi, über den der Prophet sas sagte, dass er ins Paradies kommen wird und sich ein anderer Sahabi daraufhin fragte, wieso? Er bat also den anderen Sahabi darum, bei ihm übernachten zu dürfen. Dies hatte er getan, um ihn beobachten zu können und so herauszufinden, was ihn so besonders machte, dass ihm das Paradies versprochen wurde. Er blieb also drei Tage bei diesem Bruder. Ständig beobachtet er ihn und seine Taten. Der Sahabi erledigte jedoch nur Pflichtgottesdienste. Als die drei Tage der Gastfreundschaft vorbei waren, offenbarte er seine wahre Absicht und fragte ihn, was er denn so Besonderes mache, dass er dafür das Paradies erhalten sollte. Der Sahabi dachte nach. Wisst ihr was er sagte?

„Wenn ich schlafen gehe, dann stelle ich sicher, dass ich gegenüber keinem Menschen Groll im Herzen hege.“

Subhanallah, diese „kleine“ Sache sollte ihm das Paradies bescheren! Und ganz nebenbei hat er sich selbst im Diesseits damit einen großen Gefallen getan, indem er seinem Herzen diese Ruhe gönnte.

Nehmen wir uns alle ein Beispiel an diesem Sahabi und verbannen jedweden Hass aus unseren Herzen. Denn er wird weder Situationen positiv verändern noch wird er die Person ändern. Im Gegenteil, da wir diese Person in ihrer verhassten Eigenschaft indirekt verstärken und uns gleichzeitig unser Herz mit unnötigen Lasten beschweren. Überlassen wir Allah, dem einzigen Richter das Urteilen und konzentrieren wir uns auf die Dinge, die wir an uns selber und nicht an anderen hassen, auf dass unser Herz so rein wie das dieses Sahabis werden möge!